Der etwas andere Prozess der Rückführung

Rückführungsprozesse ressourcen- und bindungsorientiert gestalten

RückführungWenn Kinder in Fremdunterbringung sind und in die Herkunftsfamilie zurückgeführt werden sollen, beginnt für alle Beteiligten ein emotionaler und hochsensibler Prozess. Das gilt für Familie, Fachkräfte und ggf. Pflegeltern.

Diesen Prozess der Rückführung entlang der Bedürfnisse des Kindes und seiner Familie zu gestalten ist für die beteiligten Fachkräfte eine große Herausforderung. Dazu gehören die Abklärung ,ob eine Rückführung überhaupt möglich ist, die Gestaltung des eigentlichen Rückführungsprozesses sowie die mögliche Nachbetreuung.

Wie entdeckt man entsprechende Ressourcen und kann sie (re-) aktivieren?

Welche bindungstheoretischen Grundlagen sind bei der Rückführung zu beachten und wie sollten sie in den Diagnostikprozess einbezogen werden?

Die Veranstaltung beleuchtet die unterschiedlichen Prozessschritte und an jedem dieser Schritte die Frage nach den Bindungsbedürfnissen des Kindes.

 

Zielgruppe: MitarbeiterInnen im ASD und PKD, MitarbeiterInnen freier Träger der stationären und ambulanten Erziehungshilfe

Teilnehmerzahl: max. 25 TN

Kosten: 195,00 €  pro TN inkl. Verpflegung

Diese Veranstaltung bieten wir gerne auch Inhouse an!

Anmeldung

 

Ihre Anmeldung zur Veranstaltung










abweichende Rechnungsadresse